Windschutz für Campingkocher

Lass Seitenwinde nicht dein Essen ruinieren!

Wenn du schonmal im Freien gekocht hast, weißt du, dass schon ein leichtes Lüftchen deine Kochpläne durchkreuzen kann. Gerade auf Bergtouren wird aus einem leichten Lüftchen auch schnell ein ordentlicher Wind, bei dem schon das Anzünden deines Campingkochers problematisch werden kann. Zu deiner Standard-Ausrüstung für Outdoor-Activities sollte darum unbedingt auch ein Windschutz für Campingkocher gehören, der die Flamme deines Kochers vor Seitenwind abschirmt.

Verwende den Windschutz immer – auch bei Windstille.

Aber auch bei völliger Windstille ist ein Windschutz für Campingkocher eine sinnvolle Investition, denn er verhindert, dass die Wärme der Flamme deines Kochers zur Seite entweichen kann. Die Hitze wird somit besser nach oben gebündelt und die Kochzeit kann auf diesem Weg verkürzt werden. Der Windschutz funktioniert dabei auch als Hitzereflektor. Vor allem bei Outdoor-Kochern mit geringerer Heizleistung wie einem Gaskocher oder Spirituskocher solltest du darum immer einen Windschutz benutzen.

Mit einem Windschutz optimierst du also die Heizleistung für bestmögliche Kochergebnisse! Bei einigen Campingkochern ist ein Windschutz bereits integriert oder im Lieferumfang enthalten. Du kannst aber auch einfach nachrüsten und dir einen preiswerten Windschutz zulegen.

Natürlich kannst du auch improvisieren und dir vor Ort selbst einen Windschutz zurecht stellen. Das funktioniert zum Beispiel mit einer Isomatte oder einem Campingstuhl ganz gut. So ein improvisierter Windschutz kann deinen Kocher relativ gut vor stärkeren Windböen schützen, allerdings kann er die Hitze nicht so gut bündeln und auch nicht reflektieren.

Unser Tipp

Dieser Windschutz von ist preiswert und kann einfach um den Campingkocher – egal ob Gas, Spiritus, Benzin oder Holz – gestellt werden. Er besteht aus 10 Aluminium-Elementen und kann nach dem Gebrauch einfach wieder auf seine kompakte Größe zusammengefaltet werden. Der Windschutz ist mit ca. 280 g relativ leicht, aber stabil genug, um den Campingkocher vor leichtem bis mäßigem Wind abzuschirmen.

Windschutz für Campingkocher selber bauen

Wenn du dir das Geld für den „industriellen“ Windschutz sparen willst, kannst du auch selbst Hand anlegen. Um einen Windschutz für deinen Campingkocher selbst zu bauen, brauchst du eigentlich nur 3 Utensilien:

  • Kaninchendraht, Maschendraht oder Maschengewebe mit möglichst kleiner Maschengröße
  • Alufolie (am besten nicht die Haushalts-Alufolie, sondern eine Folie mit 0,2-0,5 mm Dicke umschauen
  • Klebeband (am besten Isolierband)

All das bekommst du im Baumarkt oder hast es möglicherweise sogar schon in deinem Gartenschuppen herumliegen 🙂

Windschutz in 3 Minuten selbst gebaut:

  • Maschendraht auf eine passende Größe zuschneiden (Höhe ca. 25cm, Breite ca. 80 cm – je nach Einsatzzweck musst du ggf. etwas variieren)
  • Achte darauf, dass dein Maschendraht-Stück keine scharfen Schnittkanten hat, damit du das Verletzungsrisiko für später minimierst.
  • Alufolie zurechtschneiden und auf den Maschendraht legen. Am besten machst du eine doppelte Schicht Alufolie, damit sie nicht so leicht „durchbrennt“.
  • Einfach die Alufolie mit Klebeband fixieren

Fertig! 🙂

Deinen selbst gebauten Windschutz kannst du zusammenfalten und am besten in einem Beutel transportieren. Beim Aufstellen solltest du die untere Kante etwas in die Erde stecken, damit dein Windschutz stabil steht. Wenn du den Windschutz häufiger gebraucht hast, solltest du die Alufolie austauschen.